Direkt zu den Inhalten gehen
Hundeschule Alex Angrick

Warum benötige ich eine Leine für Hunde?

Eingetragen am 22.11.2012

Warum benötige ich eine Leine für Hunde?

Die Leine für Hunde scheint den meisten Menschen und Vierbeinern wenig Freude zu bereiten. Der Hund hat mit der Zeit gelernt, dass der Spaß abrupt vorbei ist, sobald die Leine zum Einsatz kommt. Der Mensch empfindet die Leine für seinen Hund als Einschränkung. Niemals kam im Traum des gemeinsamen Spazierganges eine Leine vor.

Leine für Hunde

Der Alltag hingegen sieht leider ganz anders aus. Nicht zuletzt ist per Gesetz geregelt, dass Hunde in Großstädten an der Leine zu führen sind. Aber auch aus Schutz sollte die Leine für den Hund Begleiter durch den Straßenverkehr sein.

Wir möchten Hundehalter motivieren, die Leine für den Hund als verlängerten Arm und Wegweiser durch die menschliche Welt zu betrachten. Genauso, wie wir auch unsere Kinder an die Hand nehmen, wenn es unübersichtlich wird. Dabei wird der Hund keineswegs in seiner Persönlichkeitsentfaltung eingeschränkt, nur weil er an der Leine ist. Lässt es die Umgebung zu, steht selbstverständlich auch einem Freilauf Ihres Vierbeiners nichts entgegen. Ein Kompromiss auf dem Weg zur gänzlichen Freiheit ist die Schleppleine. Mehr dazu finden Sie in unserem Hundeblog zum Thema Schleppleine: Ideal für das Training mit Hund.

Warum läuft mein Hund weg, sobald er die Leine sieht?

Während unseres Trainings mit Mensch und Hund erleben wir immer wieder, dass der Vierbeiner zwar freudig zu seinem Besitzer läuft, aber spätestens beim Anblick der Leine das Weite sucht. Diese Hunde haben gelernt, dass der Einsatz einer Leine gleichzeitig das Ende einer schönen Unternehmung bedeutet.

Spaß mit Leine

Hundetrainer-Tipp:
Wir möchten, dass Ihr Hund die Leine gar nicht erst als etwas Negatives empfindet. Üben Sie daher von Anfang an, dass stets etwas Tolles geschieht, sobald die Leine zum Einsatz kommt. Starten Sie beispielsweise immer erst dann das Spiel oder eine Kuscheleinheit, sobald Ihr Vierbeiner an der Leine ist. So belegen Sie die Leine für den Hund von vornherein positiv.

Wie lang sollte die Leine für Hunde sein?

Die Leinenlänge sollte mindestens 1,80 m betragen. Ideal sind auch 3-fach verstellbare Hundeleinen, die aufgrund ihrer Ringe und Beschläge in der Länge individuell angepasst werden können.

Aus welchem Material sollte die Leine für Hunde bestehen?

Es gibt eine Vielzahl von Materialien, aus denen die Leinen für Hunde hergestellt werden. Je nach Hundehalter unterscheiden sich hier auch die Vorlieben. Wichtig bei der Auswahl der richtigen Leine ist, dass diese vom Gewicht her zu Ihrem Hund passt. Oftmals haben die Leinen für Hunde große Karabiner-Haken, die das Leinengewicht in die Höhe treiben. Gerade für Welpen und kleine Hunderassen kann dieses Gewicht zu einer nicht unerheblichen Belastung werden. Achten Sie beim Kauf der Leine bitte auf einen funktionstüchtigen Karabiner-Haken. Auch einem stärkeren Leinenzug sollte dieser noch Stand halten und sich nicht lösen.

Hund zieht an der Leine

Hundetrainer-Tipp:
Das Gewicht spielt aber auch in einem anderen Zusammenhang noch eine wichtige Rolle: Je schwerer die Leine für Hunde ist, desto besser kann Sie Ihr Hund am Leinenende spüren. Das führt dazu, dass sich Ihr Vierbeiner weniger mit Ihnen beschäftigen muss, denn er merkt ja, ob Sie noch in der Nähe sind. Im Hinblick auf die Leinenführigkeit Ihres Hundes schaffen Sie demnach bereits mit dem richtigen Leinenkauf eine erste wichtige Grundlage.

Im Laufe unserer Arbeit mit Mensch und Hund hat sich das Material Biothane als besonders empfehlenswert herausgestellt. Diese Leine für Hunde ist extrem robust sowie wasser- und schmutzabweisend. Weil keine Flüssigkeit aufgenommen wird, nimmt auch das Gewicht der Leine nicht zu. Bei Regenwetter wird diese Leine allerdings etwas rutschig und ist weniger gut zu halten. Achten Sie daher bitte unbedingt darauf, dass Sie sich nicht verletzen. Tragen Sie bei Bedarf Handschuhe zum Schutz.

Welche Breite sollte die Leine für Hunde haben?

Ebenso wie bei dem Material spielt auch hier die Größe Ihres Hundes eine entscheidende Rolle. Haben Sie einen Welpen, empfehlen wir Ihnen zu Beginn sogar eine Katzenleine. Diese ist besonders schmal und leicht. Auch für kleine Hunderassen eine echte Alternative. Für mittelgroße Rassen ist eine Breite von ca. 13 mm und für große Rassen von ca. 19 mm zu empfehlen.

Ist eine Flexi-Leine für das Training mit Hund geeignet?

Besonders häufig werden wir von unseren Kunden gefragt, ob eine Flexi-Leine für den Alltag mit Hund sinnvoll ist. Diese wäre einfach in der Handhabung und der Hund kann je nach Situation schnell einen größeren Radius beim Spaziergang erhalten.

Hund mit Flexi-Leine

Hundetrainer-Tipp:
Als erfahrene Hundetrainerinnen möchten wir Ihnen vom Einsatz einer Flexi-Leine aus folgenden Gründen abraten. Jeder Hundehalter wünscht sich mit der Zeit einen leinenführigen Hund, der neben Herrchen und Frauchen entspannt läuft. Genau diesem Wunsch wirkt die Flexi-Leine aber entgegen. Mit jedem Spaziergang hat Ihr Hund mit der Flexi-Leine einen latenten Zug auf der Leine. Der Vierbeiner lernt also von Anfang an, dass er ziehen muss, um vorwärts zu kommen. Das widerspricht dem Grundsatz der Leinenführigkeit. Außerdem kann die Flexi-Leine zu einem enormen Geschoss werden, wenn sie dem Halter einmal entgleitet und mit unvorstellbarer Wucht über den Boden schießt. Im schlimmsten Falle kann ein sensibler Hund nach einer solchen Erfahrung regelrecht traumatisiert sein.

Bleibt Ihr Hund häufig stehen, obwohl Sie weiter möchten?

Wie oft haben wir uns schon gefragt, was unsere Hunde mit ihrem fantastischen Geruchssinn wohl so alles wahrnehmen. Leider bleibt uns die Antwort darauf verwehrt. Aber auch an der Leine schnüffeln unsere Hunde um die Wette und möchten noch den letzten Geruch aufsaugen. Da ist es nicht verwunderlich, dass Hundehalter beim ständigen Warten schon mal verzweifeln.

Kein Schnüffeln an kurzer Leine

Hundetrainer-Tipp:
Sicherlich wünschen auch Sie sich einen Hund, der entspannt an lockerer Leine läuft. Achten Sie daher bitte auch auf folgende Dinge. Sobald Sie Ihren Hund an kurzer Leine führen, sollten Sie ihm das Schnüffeln und Stehenbleiben nicht erlauben. Gehen Sie in diesem Fall einfach weiter und ziehen Sie Ihren Hund sanft mit. Ansonsten lernt Ihr Hund mit jedem Mal, dass er zum Ziel kommt, sobald er an der Leine zieht. Ihr Hund kann sehr wohl unterscheiden, ob er sich bspw. an einer Schleppleine bzw. im Freilauf befindet und somit jeder gewünschten Tätigkeit nachgehen darf oder an kurzer Leine einfach neben Ihnen laufen soll.

Ihr Hund beißt in die Leine?

Hund beisst in die Leine

Viele Hundebesitzer meinen, dass Ihr Hund in die Leine beißt, weil er spielen möchte. Dem ist nicht so. Die Leine für Hunde ist immer als verlängerter Arm zu betrachten. Beißt Ihr Hund also in die Leine, ist es aus seiner Sicht eine Korrektur Ihnen gegenüber. Die Gründe dafür können unterschiedlicher Natur sein. Gerne können wir die jeweiligen Motive im Kurs Leinentraining & Leinenführigkeit oder in einer Einzelstunde besprechen und gemeinsam eine Lösung erarbeiten.

Zurück zur Übersicht

Über mich

Alex Angrick
Mobile Hundetrainerin
Erftstadt / Euskirchen/ Weilerswist / Zülpich / Köln

Zertifizierte Hundetrainerin nach §11, Tierschutzgesetz

Blankenheimer Str. 48
53919 Weilerswist

Tel. 0163 6370319
info@alexangrick.de

Visitenkarte (QR-Code)

Veranstaltungsorte

DogDict App

Abb. DogDict App

DogDict ist eine Video-Begriffssammlung, ähnlich einem Wörterbuch und dient der Vermittlung der Hundesprache. Verfügbar für iOS und Android.
» Infos zur DogDict App

Termine

Kurse
Vorträge